Gartenprominenz

Auch in diesem Jahr können die Besucher wieder rund 20 Fachvorträge während des Fürstlichen Gartenfestes besuchen. Versierte Pflanzenspezialisten und renommierte Gartenexperten geben Tipps und bieten Inspiration. Auf fünf Vorträge möchten wir an dieser Stelle schon einmal Lust machen.

Helga Urban hat ihren privaten Garten bewusst ganz in weiß gestaltet. Von Schnee- über Maiglöckchen bis zu den Christrosen blühen viele der beliebtesten Gartenpflanzen weiß. Die edle, zurückhaltende und harmonische Farbe bringt dunkle Gartenbereiche zum Leuchten. Außerdem blühen die meisten duftenden Pflanzen weiß. Die erfolgreiche Gartenbuchautorin erläutert in ihrem Vortrag ihre Erfahrungen und gibt Tipps für die Umsetzung.
Donnerstag, 25. Mai, 14.30 Uhr
Vortragsraum W 19

 

Peter Janke zeichnet für die Planung des neuen Schaugartens an der Obstgartenmauer verantwortlich. In einem etwa einstündigen Rundgang erklärt Janke seine planerische Intention und seine vielschichtige Pflanzenauswahl. Dabei ist ihm besonders wichtig, die Übertragbarkeit der hier gezeigten Pflanzenkombinationen und Gestaltungsansätze auch für den privaten Garten aufzuzeigen und seine teils ungewöhnlichen Pflegekonzepte zu erläutern.
Donnerstag, 25. Mai, 13.30 Uhr
Schaugarten im Obstgarten, Stand G 63, bei schlechtem Wetter im Vortragsraum W 19

 

In Städten ist jede noch so kleine Freifläche geeignet, Privatsphäre und Erholungsraum im Freien zu schaffen. Pflanzen spielen dabei eine wichtige Rolle. Doch allzu oft weichen unsere Vorstellungen vom blühenden und üppigen Grün von den Standortgegebenheiten und unseren Pflege-Möglichkeiten ab. Wie Dachgärten, Balkone und Innenhöfe sinnvoll, überzeugend und ohne „Grünen Daumen“ begrünt werden können, zeigen die beiden Vorträge von Jonas Reif, Chefredakteur der Gartenpraxis, unter dem Stichwort „Etwas andere Gartenzimmer“.
Donnerstag, 25. Mai, 16 Uhr „Dunkle Hinterhöfe“
Freitag, 26. Mai, 11 Uhr „Der Dachgarten“
Vortragsraum W 19

In einem Bildervortrag zeigt Albrecht Ziburski den Zauber des Gartens Moorriem. Er beruht auf dem Zusammenspiel des Gartens mit seiner Umgebung: das 300 Jahre alte Bauernhaus, die Gartenkultur in den Dörfern Moorriems und der weiten Blick in die Wiesenlandschaft. In den verschiedenen Gartenräumen sind diese Themen in traditionellen Mustern und modernen naturnahen Staudenbeeten verwirklicht. Damit ist ein Garten voller Atmosphäre und Emotionen entstanden.
Freitag, 26. Mai, 14 Uhr
Vortragsraum W 19

 

Klaus Bender und Manfred Lucenz haben auf ihrem 4000 qm großen Grundstück am Niederrhein im Verlauf von dreißig Jahren ihren persönlichen Gartentraum verwirklicht. In ihrem Vortrag „Vom Gartentraum zur Gartenpraxis“ berichten die Autoren zahlreicher Gartenbücher von ihren Erfahrungen bei der Anlage und der fortlaufenden Entwicklung ihres Gartens.
Sonntag, 28. Mai, 12 Uhr
Schaugarten im Obstgarten, Stand G 63, bei schlechtem Wetter im Vortragsraum W 19

Alle Vorträge sind im Eintrittspreis enthalten.