Grüne Kompetenz

Rund 170 Aussteller kommen auf das diesjährige Fürstliche Gartenfest Schloss Fasanerie. Drei besondere Pflanzenaussteller möchten wir Ihnen vorab näher vorstellen.

Der Ferdinandushof von Hele Lewis und Wilko Karmelk liegt in Overslag an der niederländisch-belgischen Grenze. In diesem Jahr sind sie mit ihrem besonderen Sortiment zum ersten Mal Aussteller auf Schloss Fasanerie. Die beiden Niederländer haben sich auf seltene und ungewöhnlichen Stauden spezialisiert, wie z. B. Sterndolden, Knöterichgewächse und Helleborus. Außerdem bieten sie eine große Dahlienauswahl und winterharte Fuchsia. Derzeit experimentieren sie mit sehr winterharten Eukalyptussorten, die bis zu minus 20 Grad Celsius überstehen sollen. (Stand G 07)

Seit 10 Jahren züchtet Udo Schäfer neue robuste Basilikum-Sorten. Außerdem hat er sich mit der Kreuterey auf über 60 verschiedene Chili-Sorten spezialisiert. Auch viele alte Landsorten und Wildformen von Tomate und weiterem Gemüse zählen zu seinem Sortiment. Seine Begeisterung für Pflanzen resultiert aus frühesten Erlebnissen in der Kindheit. „Wer einen Tag glücklich sein will, der trinke, wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate, wer ein Leben lang glücklich sein will, der werde Gärtner“, lautet vielleicht auch deshalb Udo Schäfers Motto. (Stand I 02)

Andreas Homrighausen ist weder Landschaftsbauer noch Gärtner, sondern Geograph mit Schwerpunkt Botanik – und einer Leidenschaft für außergewöhnliche Bepflanzungen. Die Ursprungsmaterialien seiner bepflanzten Gegenstände stöbert er mit Herzblut und viel Freude auf Flohmärkten auf. Ein Hingucker sind seine Suppenkellen, die frei schwebend auf Steinen montiert und dann bepflanzt werden. Auch eine alte Fahrradlampe hat Homrighausen schon mit Grünzeux bestückt. „Oft haben die Gegenstände eine außergewöhnliche Geschichte oder eine Funktion, die man so noch nicht kannte. Das zu erfahren ist sehr spannend!“, so der Sempervivum-Liebhaber. (Stand H 11)