Parcours der kleinen Gärten – viele kleine Oasen

Zahlreiche Aussteller widmen sich in diesem Jahr dem Sonderthema – nicht nur mit Schaugärten, auch mit besonders kleinen Pflanzen, Kunstobjekten, schwebenden Mini-Gärten etc. Lesen Sie, welche Stationen der „Parcours der kleinen Gärten“ noch bereithält.

Unter dem Motto „Kleine Räume für vielseitige alpine Stauden“ bringt die Staudengärtnerei Eidmann aus Groß-Umstadt alpin bepflanzte Schalen und Gefäße mit – zum Verkauf und als Schaustücke. Mit zwergig wachsenden Raritäten und botanischen Besonderheiten schafft es Thomas Eidmann, an Stand P 07 eine kleine, ganz eigene Welt zu gestalten.

Ein wahrer Spezialist auf dem Gebiet der kleinen Gärten ist seit dem vergangenen Jahr Aussteller auf dem Fürstlichen Gartenfest. Ludger Thuilot gestaltet Plastiken, die er unter dem Oberbegriff „Thuilot’sche Gärten“ zusammenfasst. Dabei bezieht er sich auf die alte japanische Bonsai-Kunst. Für seine Arbeiten, die an Stand T 05 zu sehen sind, sucht er ganz unterschiedliche Bonsai aus, die er in besonders geformte Lavasteine pflanzt. Alle Steine besitzen eine Metallvorrichtung und/oder einen Holzsockel als Unterbau, der Bonsai und Lavastein trägt. So wirkt es, als ob die Plastik losgelöst aus der Umgebung im Raum schweben würde.

Einen ganz anderen Blick auf das Sonderthema wirft die Künstlerin Heike Freigang: In vier alten Koffern dekoriert sie an Stand A 01 mit ihren Kupferobjekten verschiedene Gartenwelten. Einmal eine Lavasteinlandschaft mit Kakteen, in der sich ihre Kupferdrachen und -echsen wohlfühlen. Dann einen Koffer mit Moos und Sträuchern, in dem Mäuse, Eichhörnchen und Eulen beheimatet sind. Darüber hinaus einen Koffer mit Gemüsegärtchen und Maulwurfshügel – natürlich samt Kupfermaulwürfen. Und schließlich einen Wasserlandschaftskoffer mit Fröschen, die auf einem Kleiderbügel sitzen und speien.

Auch in diesem Jahr präsentiert der Palmengarten Frankfurt wieder in besonderer Weise das Sonderthema. An der eigens eingerichteten Infotheke an Stand A 06 dreht sich alles um das Thema „Riesen und Zwerge“. Bestaunt werden dürfen z. B. die größten und kleinsten Samen des Pflanzenreiches, besonders kleine und besonders große Zapfen und eine der kleinsten Blütenpflanzen der Welt. Darüber hinaus bietet der Palmengarten drei Gestaltungsideen für kleine Gärten, die jedermann zu Hause umsetzen kann. Das erste Beispiel arbeitet mit Sukkulenten – die perfekte Variante für alle, die nicht viel gießen wollen. Die zweite zeigt, wie man Seerosen und andere Wasserpflanzen nicht nur in einem großen Gartenteich, sondern auch in einem kleinen Metallgefäß kultivieren kann. Und die dritte Variante gibt die Zutaten für einen kleinen Bauerngarten, allerdings neu und modern interpretiert. Hier darf man Apfel, Zitrone bzw. Orange, Banane und Ananas in Kombination mit Sommerblumen in rustikalen Körben bestaunen.

Einen besonderen kleinen (Schau-)Garten sieht man bei „Die Staudengärtnerei“ von Till Hofmann und

Fine Molz an Stand P 11. Aus Gräsern, Stauden und Gehölzen setzt der ehemalige Chefgärtner des Weinheimer Schau- und Sichtungsgartens Hermannshof einen kleinen Gartenraum um. Die einzelnen Pflanzen daraus können gleich gekauft werden. Außerdem werden Topfgärten in vielen Größen präsentiert, die mit Kleinpflanzen bestückt sind. Eine schöne Inspirationsquelle zum diesjährigen Sonderthema.

Wilko Karmelk und Helen Lewis von der Gärtnerei Ferdinandushof bringen sehr kleine, winterharte Fuchsia mit zum Fürstlichen Gartenfest Schloss Wolfsgarten. Die Fuchsia mit dem Namen „David“ blüht äußerst üppig und ist sehr gut für kleine Gärten geeignet. Auch die neue Dahlie „Dwarf Cactus Mix“, die die beiden mit im Gepäck haben, ist mit 25 Zentimentern eine passende Pflanze für einen kleinen Garten.

Einen besonderen, kleinen Garten setzt Marco Seidl um: Japanträume bringt einen Kyotoer Dachgarten mitten ins Rhein-Main-Gebiet. Eine über 13 Meter lange Panoramaaussicht zeigt einen Garten mit Pool, Wasserfallwand und einer außergewöhnlichen Bepflanzung. Ein solcher „Loft-Dachgarten“ interpretiert den kleinen Garten ganz neu.

Kleine Gärten in Schmuckform bietet Michael Michaud – Jewellery inspired by nature. Der handgefertigte Schmuck wird durch Formen direkt aus botanischen Elementen hergestellt. Er besteht überwiegend aus Bronze und spiegelt durch die Verwendung von Perlen, Halbedelsteinen oder anderen natürlichen Materialien die Einzigartigkeit der Natur bis ins Detail wider. So kann man einen kleinen Garten z. B. an Hals, Arm oder Ohr mit nach Hause nehmen.

Alle Stationen des „Parcours der kleinen Gärten“ – insgesamt sind es rund 20 Stück – finden Sie im Besucherkatalog zum Fürstlichen Gartenfest Schloss Wolfsgarten, den Sie kostenlos an den Eingängen zum Gartenfest-Gelände erhalten.