Pflanzaktion am Prinzessinnenhäuschen

Dass hier mal eine richtige Prinzessin lebte und ein eigenes kleines Haus zum Spielen hatte – darüber staunten die Vier- bis Sechsjährigen aus der Langener Kita „Haus Kunterbunt“ nicht schlecht. Zum ersten Mal besuchten zwölf Kindergartenkinder aus Langen mit ihren Erzieherinnen auf Einladung von Floria Landgräfin von Hessen Schloss Wolfsgarten.

Bei ihrer Ankunft standen vor dem historischen Prinzessinnenhäuschen im Park bereits Kisten mit Margeriten, Studentenblumen, Schmuckkörbchen, Geranien und Petunien bereit, um von den Kindern in die vier Beete des kleinen Gartens gepflanzt zu werden. Mini-Schippen hatte die Kita mitgebracht, Schaufeln in Kindergröße waren von Chefgärtner Peter Kaus besorgt worden. Nach dem Hinweis von Landgräfin Floria „Ihr dürft so pflanzen, wie es euch gefällt“ arrangierten die Kinder die Blumen ganz nach dem eigenen Geschmack und schufen fröhlich-bunte Bette vor dem Prinzessinnenhäuschen.

Einige Tage zuvor war Landgräfin Floria zusammen mit der ehemaligen hr-Moderatorin Barbara Siehl bei der Kita „Haus Kunterbunt“ in Langen zu Gast, um Kinder und Erzieherinnen kennenzulernen und sich über das Konzept der Kita zu informieren. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Kinder von einem „richtigen Schloss“ in Langen gar nichts wussten.

Für Landgräfin Floria war es Bestätigung für ihre Idee, die Kinder mit den Besonderheiten der Region, in der sie leben, vertraut zu machen: „Der Park und die gesamte Schlossanlage sind auch für mich immer wieder beeindruckend“, so Landgräfin Floria, „und ich glaube, dass auch Kinder Ästhetik, schöne Architektur und eine gepflegte Parkanlage wahrnehmen.“ Wenn man dabei den Kindern auch die Natur näherbringen kann, freut es Landgräfin Floria umso mehr: „Nicht nur die Jungen und Mädchen hatten heute richtig Spaß – auch mir hat die Pflanzaktion viel Freude bereitet.“ Leider hätten nicht alle Kinder Gelegenheit, selbst im Garten zu arbeiten. „Ich trage gerne im Kleinen dazu bei, eine solche Gelegenheit zu schaffen“, erklärte Landgräfin Floria den anwesenden Journalisten.

Antje Vogel, Leiterin der Kita „Haus Kunterbunt“ in Langen, in der Kinder mit mehr als zehn verschiedenen Muttersprachen gemeinsam spielen und lernen, sieht die Aktion ebenfalls sehr positiv: „Begegnungen mit der Natur oder einem Park wie rund um Schloss Wolfsgarten haben nicht alle unser Kinder. Und der Umgang mit den Pflanzen zeigt, wie begeistert und wissbegierig sie sich einer Sache zuwenden können.“ Die Attraktion des Ausflugs war dennoch das Schloss und das Spielhaus für kleine Prinzessin Elisabeth, das die Kinder zusammen mit Landgräfin Floria auch von innen bestaunen durften. Eine Besonderheit – denn normalerweise ist das Prinzessinnenhäuschen für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Auch das gemeinsame Kuchenessen im Anschluss wurde begeistert wahrgenommen.

Die von den Kindern fröhlich gestalteten Beete konnten bereits bei der Parköffnung von Schloss Wolfsgarten im Mai bewundert werden. Ein selbstgebasteltes Schild am Gartenzaun weist dabei auf die Gartenkünstler hin: „Hier pflanzten die Kinder von Haus Kunterbunt.“ Den Sommer über bleiben die Beete bestehen und werden von den Mädchen und Jungen aus dem „Haus Kunterbunt“ im September, kurz vor dem Fürstlichen Gartenfest, mit spätsommerlichen Pflanzen ergänzt – passend zum diesjährigen Sonderthema „Der kleine Garten“.

Das Prinzessinnenhäuschen ist ein wahrer Schatz mitten im Park von Schloss Wolfsgarten. Es wurde für Prinzessin Elisabeth Marie Alice Victoria von Hessen und bei Rhein 1902 erbaut. Architekt war der in Darmstadt wirkende Joseph Maria Olbrich, der zahlreiche Gebäude der Mathildenhöhe entworfen hat. Leider starb Prinzessin Elisabeth im Jahr 1903 im Alter von acht Jahren an Typhus. Die Einrichtung des 1,90 Meter hohen Spielhauses ist liebevoll erhalten – sogar einen funktionstüchtigen Herd beherbergt das Jugendstilgebäude.