Englische Aussteller

BEE BOWEN beschreibt ihre Produkte als „natürlich gefärbten Luxus“. Mithilfe alter Färbetechniken bedruckt die gebürtige Engländerin auf ökologische Weise Seiden- und Wollschals. Die Blätter und Blüten werden in die Stofffalten gelegt und mit Regen- oder Meerwasser gemischt, um die Farbtöne und Muster zu extrahieren. Dieses Verfahren liefert nicht nur brillante Drucke, sondern hat auch nur minimale Auswirkungen auf die Umwelt. Jedes Unikat entsteht in Handarbeit und ist ein sanfter Prostest gegen die Massenproduktion der Bekleidungsindustrie. Stand H 63

Für die Bedingungen auf Bauernhof und Feld konzipiert, so gestaltet, dass man sie an einem Regentag aber auch für einen Städtetrip tragen kann. THE ORIGINAL MUCK BOOT COMPANY bietet über 60 Styles aus Gummi und Leder und hat in der Vergangenheit sogar Sondereditionen für die Royal Horticultural Society, die Königliche Gartengesellschaft in England, herausgebracht. Stand G 50

BEATRICE VON TRESCKOWS opulente und elegante Designs sind seit
fast 20 Jahren auf dem Fürstlichen Gartenfest zu finden. In der Portobello Road im Londoner Notting Hill Gate befindet sich ihr Laden, in dem man die Mode der international renommierten Designerin erwerben kann. Stand S 11

HANNAH MARCHANT entwirft in ihrem Atelier im englischen Somerset Grußkarten und Illustrationen in zarten Aquarelldesigns. Der Clou sind die in die Grußkarten eingearbeiteten Blumensamen. Wenn man das Papier einpflanzt, kompostiert es vollständig und lässt Wildblumen, Kräuter oder Gemüse wachsen. Also, einpflanzen und einfach beim Wachsen zusehen! Stand H 65

THOMAS SMITH’S TRUGS kann man auf dem Fürstlichen Gartenfest schon seit vielen Jahren kaufen. Wer bereits am Stand der Traditionsmarke aus England vorbeigeschaut hat, dem werden mit Sicherheit die jungen Herren, die tatkräftig ihr Handwerk während der Veranstaltungstage vorführen, in Erinnerung geblieben sein – und wer einen der nach alter Tradition handgefertigten Gartenkörbe aus Birkenrinde gekauft hat, dem sicherlich auch die Unverwüstbarkeit ebenjener. Stand G 21

CARINA HILDEBRANDTS gleichnamiges Label gibt es seit 2006. Ihre Mode besteht aus hochwertigen und zugleich maschinenwaschbaren Baby-
Alpaca- und Bio-Baumwollstoffen. Die Entwürfe kreiert die studierte Mathematikerin in ihrem Atelier direkt in London. Produziert werden die Stücke in Handarbeit in ihrer eigenen Werkstatt im peruanischen Lima. Stand H 22