Englisches Feeling

„English Gardening“ lautete das Motto des diesjährigen Fürstlichen Gartenfestes. Und am Eröffnungstag richtete sich auch das Wetter ganz nach dem Sonderthema. Doch passend zur Jubiläumsausgabe wurde das Wetter ab Freitag wahrlich fürstlich. Und so genossen in Eichenzell bei Fulda 25.500 Besucher die 20. Ausgabe des Fürstlichen Gartenfestes rund um Schloss Fasanerie.

Auf dem gesamten Gartenfestgelände hörte man an allen Veranstaltungstagen immer wieder ein freundliches „Hello Lady“, „Have a wonderful day“ und Ähnliches. So höflich und very British begrüßten die bei-den Engländer Gilbert und Norbert die Besucher. Sonst wandelt das Komiker-Duo in seinen übergroßen Terrakotta-Töpfen auf den großen Gartenfestivals Englands, nun waren sie zum ersten Mal auf Schloss Fasanerie zu Gast und versicherten, dass das Fürstliche Gartenfest durchaus mit den weltberühmten Flower Shows in Großbritannien mithalten kann.

Die weite Reise von Großbritannien bis nach Eichenzell nahmen in diesem Jahr, anlässlich des Sonderthemas, auch Michael Marriott, „Senior Rosarian“ bei Austin Roses, und Heidi Howcroft, englische Buchautorin und Landschaftsarchitektin, auf sich. Sie waren jeweils für einen Vortrag auf dem Fürstlichen Gartenfest zu Gast. Und auch Aussteller wie Bee Bowen und Hannah Marchant sowie The Muck Boot Company und The Great British Garden Company kamen direkt von der Insel nach Osthessen und begeisterten die Besucher mit ihrem außergewöhnlichen Angebot: pflanzgefärbte Textilien, Samengrußkarten, englische Gummistiefel und Gartenwerkzeug aus Großbritannien.

Im Schaugarten von Martina Heim und Kai Faust waren während des Fürstlichen Gartenfestes weitere „Gäste aus England“ zu finden: Auf 300 Quadratmetern Fläche hatten die Gewinner des Schaugartenwettbewerbs ihren Garten mit dem Titel „Sherlock Holmes und der geheime Garten der Bloomsbury Group“ verwirklicht. Die beiden Studierenden der Hochschule Geisenheim gestalteten ihren Schaugarten als interaktives Rätsel, achteten dabei auf jedes Detail – und erhielten aus diesem Grund viel Zuspruch von den Besuchern.

Um England ging es auch bei der hessisch-thüringisches Landesmeisterschaft der Floristen im Rahmen des Fürstlichen Gartenfestes: Die fünf Wettbewerbsteilnehmerinnen fertigten je eine Kopfbedeckung für die Pferderennbahn in Ascot, einen Tischschmuck für eine „Tea Time“ und eine freie Kreativarbeit zum Thema „Union Jack“ im Park von Schloss Fasanerie an. Gewonnen hat Stefanie Krumbholz aus Erfurt. Für die selbstständige Floristin war es der erste Wettbewerb überhaupt, an dem sie teilgenommen hat.

Preiswürdig waren ebenso zahlreiche Aussteller des Fürstlichen Gartenfestes. Sichtlich stolz nahmen die vier Aurikel-Sammlerinnen bzw. -Züchterinnen Ina ten Hove, Ines Vogt, Julia Boldt und Ina Gebhardt den Landgraf-von-Hessen-Preis entgegen. Im ehemaligen Pferdestall von Schloss Fasanerie zeigten sie während der vier Veranstaltungstage ihre „beeindruckende und wunderschön präsentierte“ Sammlung – so die Begründung von Donatus Landgraf von Hessen. Aurikeln erfreuen sich seit rund 200 Jahren größter Beliebtheit in England, sind dort Kult und werden hochgeschätzt. Alle Preisträger des Fürstlichen Gartenfestes sind online unter www.gartenfest.de/ausgezeichnete-aussteller-2019/ zu finden.

Für das passende englische Feeling sorgte die fuldische Drum-and-Pipe-Band „Targe of Gordon“, die mit Dudelsack- und Trommelklängen das Gelände erfüllte, sowie die zahlreichen englischen Oldtimer, die am Gartenfest-Freitag und -Samstag den Paradehof von Schloss Fasanerie schmückten. Zu den Schätzen der Privatpersonen aus Fulda und Umgebung gehören Modelle wie der Austin Seven Ruby aus dem Jahr 1935. Auch Rolls Royce, Land Rover, Daimler, MG, Jaguar und Morris Minor waren vertreten.

„Das Sonderthema ‚English Gardening‘ begeisterte die Besucher und war auf vielfältige Weise präsent auf dem Fürstlichen Gartenfest – von skurrilen Aurikeln und Cottage Gärten über Sherlock Holmes, Gin, Pimms und englischen Autos bis hin zu Dudelsackklängen“, sagt Anja Heil. Die Organisationsleiterin des Fürstlichen Gartenfestes schwelgte anlässlich der Jubiläumsausgabe in Erinnerungen: „Ich selbst bin seit 2002 dabei und habe das Fürstliche Gartenfest wachsen gesehen. Wir können heute bei der 20. Ausgabe der Veranstaltung auf eine schöne Zeit zurückblicken. Dafür sind wir dankbar. Ohne die Aussteller, Besucher und das ganze Team des Fürstlichen Gartenfestes und von Schloss Fasanerie wäre dies nicht möglich gewesen. Wir freuen uns auf die kommenden zwanzig Fürstlichen Gartenfeste!“

Im nächsten Jahr findet das Fürstliche Gartenfest wieder über einen Feiertag, nämlich Christi Himmelfahrt, statt: vom 21. bis 24. Mai. Wer vorher schöne Dinge rund um Schloss Fasanerie kaufen und zudem die einzigartige Atmosphäre genießen möchte, dem sei FEINWERK empfohlen: Vom 20. bis 22. September bietet der Markt für echte Dinge den Besuchern wieder junges Design, außergewöhnliches Handwerk und feinste Kulinarik.