Italien-Referenten zu Gast

Das Vortragsprogramm während des Fürstlichen Gartenfestes ist wieder gut gefüllt. Passend zum Sonderthema halten in diesem Jahr zahlreiche Referenten Vorträge rund um das Thema „Italien“:

 

Gruß aus den Alpen!
Elisabeth Best // Freitag (14. September), 12.30 Uhr // Vortragsraum Margaretenhalle
Zu einer Bilderreise nach Südtirol lädt Elisabeth Best ein, Mitglied der Gesellschaft der Staudenfreunde und glückliche Besitzerin eines alpinen Gartens. Sie zeigt Gebirgspflanzen aus den Dolomiten und vom Gardasee, die mit etwas Glück und den richtigen Bedingungen auch bei uns im Flachland gedeihen.

 

Trockene Gärten
Thomas Eidmann // Freitag (14. September), 15.30 Uhr // Vortragsraum Margaretenhalle
Der vergangene heiße Sommer machte manchen Gartenfreund ratlos. Thomas Eidmann von der gleichnamigen Gärtnerei stellt Stauden vor, die auch in heißen, trockenen Sommern ohne übermäßige Bewässerung auskommen und attraktive Pflanzmöglichkeiten bieten.

 

Italienische Flora für Gärten und Tröge
Dr. Heinrich Niewöhner // Freitag (14. September), 16 Uhr // Stand P 66
Von den Alpen bis nach Sizilien bieten die Böden und das Klima Italiens die unterschiedlichsten Lebensbedingungen für Pflanzen. Dr. Heinrich Niewöhner zeigt Stauden, Gehölze und Geophyten, die auch bei uns gedeihen können, – im Garten, auf Balkon oder Terrasse – wenn man ihnen heimatliche Verhältnisse schafft.

 

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff
Dr. Karin Kompatscher // Samstag (15. September), 12 Uhr und 15 Uhr // Vortragsraum Margaretenhalle
Einblicke in exotisch-mediterrane Landschaften, Ausblicke auf die umliegenden Bergketten und das sonnenverwöhnte Meran: Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff versammeln in einem natürlichen Amphitheater über 80 Natur- und Kulturlandschaften, vielfältige Themengärten sowie zahlreiche Künstlerpavillons und Erlebnisstationen. Tauchen Sie mit der Gartenkuratorin Dr. Karin Kompatscher ein in diese einzigartige Verbindung von Natur, Kultur und Kunst.

 

Die Toskana Deutschlands
Volker A. Bouffier // Samstag (15. September), 13.30 Uhr // Vortragsraum Margaretenhalle
Die Bergstraße und die pfälzische Haardt sind für ihr mildes Klima berühmt. In den Gärten und Parkanlagen dieser Region wachsen Pflanzen, die uns an Italien erinnern: Pinien, immergrüne Zypressen, Magnolien und Mandelbäume. Volker A. Bouffier, Vizepräsident der Gesellschaft Deutsches Arboretum e. V., stellt diese wärmeliebenden Gehölze vor und führt in seinem Vortrag zur „Toskana Deutschlands“.

 

Italien in Töpfen
Thomas Gerber // Samstag (15. September), 14 Uhr // Stand P 13
Pomeranze, Pimpernuss und Ponpon. Je nach Standort und Kleinklima entwickeln sich oft die erstaunlichsten mediterranen Pflanzenschönheiten auch in unseren Breiten. Thomas Gerber von der Spezialgärtnerei Toskanagarten zeigt ausgewählte Obst-, Nutz- und Formgehölze, vermittelt Wissenswertes zu mediterranen Pflanzen und gibt Hilfestellung für erfolgreiches Gärtnern.

 

Italienische Waldreben – Clematis viticella
Friedrich M. Westphal // Samstag (15. September), 16 Uhr // Stand P 77
Italien steht für leichte, unbeschwerte Lebensart. Im übertragenen Sinne gilt das auch für die Clematis viticella. Friedrich M. Westphal stellt in seinem Vortrag die besondere Bedeutung dieser Clematis-Gattung vor: Sie überzeugt durch Gesundheit, lange Blütezeit, einfache Pflege und liefert nicht zuletzt Pollen und Nektar für unsere Insekten.

 

Sehnsuchtsort Italien – Lesung
Renate Hücking // Sonntag (16. September), 12 Uhr, 13.30 Uhr und 15 Uhr // Laube im Innenhof
Seit Jahrhunderten reisen Gartenliebhaber nach Italien. Die Touristen sind fasziniert von der antiken Vergangenheit, lieben die idyllischen Landschaften und erfreuen sich an den Villen und Gärten der Renaissance. Die Autorin Renate Hücking liest aus ihrem Buch „Unterwegs zu den Gärten der Welt“.

 

Der Geschmack des Südens: Tomaten
Christine Bauer // Sonntag (16. September), 13 Uhr // Stand P 75

Auch wenn die Tomate eigentlich aus Amerika stammt, gilt Italien als das Land der ‚Goldäpfel‘, wie die ‚pomodori‘ ins Deutsche übersetzt heißen. Dipl.-Ing. Christine Bauer stellt neben der wohl bekanntesten San Marzano-Eiertomate und der berühmten Cocktail-Sorte Principe Borghese typisch italienische Sorten wie die gerippte ‚Rosso Siziliano‘ oder die Beuteltomate aus Norditalien vor.

 

Die Gartenkunst kommt aus Italien
Wolf-Dieter Hirsch // Sonntag (16. September), 14 Uhr // Vortragsraum Margaretenhalle
Die Renaissance schuf nicht nur beeindruckende Bauten und Gemälde – die Gartenkunst galt als gleichwertige Kunstform. Typisch für die italienischen Gärten und Parks jener Zeit sind die anmutigen Skulpturen und plätschernden Brunnen. Viele dieser Gärten begeistern heute noch Besucher aus aller Welt. Wolf-Dieter Hirsch von der DGGL erzählt und zeigt Bilder von seinen Reisen.

 

Seltene Pflanzen am Kraterrand
Dr. Hilke Steinecke // Sonntag (16. September), 15.30 Uhr // Vortragsraum Margaretenhalle
Am Ätna auf Sizilien und auf den Liparischen Inseln lässt sich wie nirgendwo anders in Europa aktiver Vulkanismus so direkt beobachten. Aufgrund räumlicher Isolation haben sich dort Pflanzen wie die Ätna-Birke oder das Ätna-Veilchen entwickelt, die nur hier vorkommen. Im Frühjahr zieren buntblühende Sträucher die Inseln und kontrastieren zur tiefblauen Farbe des Mittelmeers. Dr. Hilke Steinecke vom Palmengarten Frankfurt nimmt Sie mit in phantastische vulkanische Landschaften.

 

Alle Vorträge sind im Eintrittspreis zum Fürstlichen Gartenfest enthalten. Das komplette Rahmenprogramm finden Sie unter www.gartenfest.de/wolfsgarten/programm.