Italien war herzlich willkommen

Italien war auf dem diesjährigen Fürstlichen Gartenfest Schloss Wolfsgarten zu Gast – und brachte an allen drei Veranstaltungstagen herrliches Wetter mit. 175 Aussteller boten weit über Italien hinaus ihre kostbaren Schätze an und lockten so 20.200 Besucher nach Langen zum renommierten Gartenvergnügen der Hessischen Hausstiftung.

 

„Länderthemen“ wie das diesjährige Motto „Italien zu Gast“ sind stets sehr beliebt bei den Gartenfest-Besuchern. So konnte sich das Organisationsteam rund um Schirmherrin Floria Landgräfin von Hessen dem Land im Süden in vielen Facetten widmen. Die Gartenfest-Schirmherrin hatte am ersten Veranstaltungstag auch gleich eine besondere Aufgabe: Sie pflanzte im Park von Schloss Wolfsgarten eine Edelkastanie. Dieser Baum erfreut sich im italienischen Südtirol aufgrund seiner Maronen großer Beliebtheit und ist außerdem Baum des Jahres 2018.

 

Ein weiteres Highlight wartete gleich am ersten Veranstaltungstag auf die Gartenfest-Besucher: der Azubi-Wettbewerb des Fachverbands Deutscher Floristen Hessen-Thüringen. 17 Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer von den drei Berufsschulstandorten Frankfurt a. M., Dieburg und Gießen wetteiferten in drei Disziplinen: Blumenstrauß, Erntekranz sowie freie Pflanzarbeit. Anschließend wurden die Werkstücke von einer fünfköpfigen Jury, alle Meister des Floristenfachs, bewertet. Gewonnen hat Sarah Barclay von der Langener Blumen-Stubb. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte Alina Rudolph von der Gärtnerei Leeder in Fürth, Platz drei Samira Brücher vom Darmstädter Blumenhaus Chrysanthem. Brücher fertigte zudem den besten Erntekranz und die beste Pflanzung des Wettbewerbs. Darüber hinaus wurde die Auszubildende mit dem besten Strauß prämiert: Fabienne Müller von Blume 2000. Anja Heil, die Organisationsleiterin des Fürstlichen Gartenfestes, resümierte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Fachverband: „Wir bieten dem floristischen Nachwuchs immer gerne eine Plattform und die Möglichkeit, sich dem großen Gartenfest-Publikum zu präsentieren, und sind begeistert vom hohen Niveau der Wettbewerbsarbeiten“.

 

Das Sonderthema „Italien zu Gast“ konnte auf dem Fürstlichen Gartenfest auch dank einer Kooperation mit dem Instituto Italiano di Cultura Köln und der Deutsch-Italienischen Vereinigung e. V. (DIV) vielfältig umgesetzt werden. Die DIV bot am Gartenfest-Samstag den Besuchern einen besonderen Ohrenschmauß: In der lauschigen Leselaube im Innenhof von Schloss Wolfsgarten las Birgitta Assheuer aus klassischen sowie aktuellen Texten in Lyrik und Prosa. Umrahmt von den Klängen des Jazz-Gitarristen Axel Freudenberger nahm die Rundfunk- und Fernseh-Sprecherin die Besucher mit auf eine stimmungsvolle Reise durch Italien. Darüber hinaus war die DIV im Park von Schloss Wolfsgarten durch zwei italienische Künstler vertreten: Dort präsentierten sich Carlo Pizzichini aus Siena mit im Wasserbecken des Springbrunnens schwimmenden „Sfere“, und der Südtiroler Arthur Kostner mit seiner Installation „Tondi“.

 

Italien war auch das Thema einer Ausstellung mit historischen Fotos im Schwimmbad des Jagdschlosses. Dort zeigte das Archiv des Hauses Hessen „Familienbilder und Ansichten in Tempera“ zu den italienischen Wurzeln der fürstlichen Familie von Hessen. Die Großmutter von Donatus Landgraf von Hessen war nämlich eine italienische Prinzessin, Tochter von König Viktor Emanuel III.

 

Landgraf Donatus übergab selbstverständlich auch in diesem Jahr den begehrten „Landgraf-von-Hessen-Preis“ an einen besonderen Aussteller. In diesem Jahr ging er an die Staudengärtnerei Eidmann aus Großumstadt/Semd für die Pflanze „Sideritis syriaca“, eine Teepflanze mit heilender Wirkung. Ins Auge stach darüber hinaus der Gewinner des goldenen Pressepreises: Ein Fiat 500 am Stand von Thomas Gerber von der Spezialgärtnerei Toskanagarten aus Burglauer zog nicht nur die Blicke zahlreicher Besucher auf sich, sondern konnte auch die Vertreter der Presse-Jury überzeugen. Die Schaugartenpreise gingen in diesem Jahr an drei Projekte, denen man das Herzblut, das hineingesteckt wurde, förmlich ansah: Den ersten Platz belegte Roßkopf Garten + Landschaftsbau aus Frankfurt a. M., den zweiten Kremer’s Gartengestaltung aus Großheubach. Der dritte Platz ging an ein „vorbildliches und sehr gelungenes“ Nachwuchsförderungsprojekt auf dem Fürstlichen Gartenfest, so die Jury-Begründung: Ausgezeichnet wurde die Lehrbaustelle der Auszubildenden des Garten- und Landschaftsbaus der Philipp-Holzmann-Schule in Frankfurt. Unter dem Titel „Italia soleggiata“ bauten sie in den drei Gartenfest-Tagen live vor Ort einen kompletten Schaugarten. Alle Preisträger des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Wolfsgarten 2018 sind unter www.gartenfest.de/ausgezeichnete-aussteller-2018 zu finden.

 

Im nächsten Jahr findet das Fürstliche Gartenfest rund um Schloss Wolfsgarten vom 13. bis 15. September statt. Dann wird die Biodiversität im Mittelpunkt stehen. Es geht um alles, was summt und brummt in den Gärten und auf den Balkonen, um die Vielfalt im heimischen Grün.

Nun steht bei der Hessischen Hausstiftung allerdings erst einmal wieder junges Design und hochwertiges Handwerk im Mittelpunkt, denn vom 5. bis 7. Oktober findet auf Schloss Fasanerie bei Fulda zum zweiten Mal „FEINWERK – Markt für echte Dinge“ statt. Es sieht so aus, als ob es sich genauso wie das Fürstliche Gartenfest zum festen Programmpunkt in den hessischen Terminkalendern etablieren wird.

 

Weitere Bilder zum Fürstlichen Gartenfest Schloss Wolfsgarten 2018 finden Sie hier auf der Homepage in der Galerie.