Spannendes Fachwissen

Bezaubernde Düfte im Garten: In ihrem Vortrag zeigt die Gartenbuchautorin Helga Urban die Vielfalt der Duftpflanzen, die nicht nur für den Gartenbesitzer, sondern auch für Hummeln und Co. übers ganze Jahr attraktiv sind. Freitag, 12.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Blackbox Gardening: Blackbox-Gardening ist eine ungewöhnliche Art des Gestaltens und Pflegens von Gärten. Es wird nicht gegen, sondern mit der Natur gearbeitet. Die Verwendung von versamenden Pflanzen ist das wesentliche Merkmal dabei, und der Zufall spielt daher die gern gesehene Hauptrolle. Autor Jonas Reif erläutert diese faszinierende Art des Gärtnerns und gibt dazu Anregungen und Tipps. Freitag, 13.30 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Abenteuer Schmetterlinge: Schmetterlinge, die je nach Jahreszeit ganz verschieden aussehen, Raupen, die sich mit Vogelkot tarnen: Große und Kleine erfahren hier alles über die anmutigen Flattertiere, die heute vielfältig bedroht sind. Wie können wir ihnen helfen? Der Vortrag von Dr. Martin Wiemers, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut Müncheberg, macht das Zuhören auch für Kinder und Jugendliche spannend. Freitag, 15.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Damit der Garten wieder Spaß macht: Üppig grüne Staudenbeete ohne wässern, so ganz von allein – das war einmal! Wohin mit den schwächelnden Pflanzen, die man erwartungsvoll ins Beet gesetzt hat? Und was wächst besser? In den mediterranen Küstenregionen, blütenreichen Steppenlandschaften oder amerikanischen Hochgrasprärien lassen sich vielversprechende Antworten für unsere immer trockener werdenden Gärten finden. Petra Pelz klärt über neue ungewöhnliche Pflanzkombinationen auf. Samstag, 12.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Bienenglück im kleinen Garten: Ein Schlaraffenland für Insekten braucht nicht unbedingt viel Platz. Auch ein kleiner Vorgarten kann in unterschiedlichen Stilrichtungen bepflanzt werden und saisonal einen Futterplatz für Hummeln und Co. bieten. Wie das – sogar auf einem kleinen Balkon – mit geschickter Pflanzenauswahl ganz leicht gelingt, verrät Claudia Peselmann von den Bad Homburger Baumschulen. Samstag, 13.30 Uhr | Stand T 06


Wo Hummeln gerne bummeln: Hummeln und andere Wildbienen haben es heutzutage in unserer aufgeräumten Landschaft nicht leicht. Die Biologin Dr. Christiane Jünemann von Jünemann’s junges Gemüse gärtnert seit über 15 Jahren. In ihrem Vortrag zeigt sie, was jeder tun kann, damit sich die kleinen Brummer in unseren Gärten wohlfühlen. Neben Lieblingspflanzen von Wildbienen zeigt sie auch Möglichkeiten, wie man selbst in kleinen Gärten und auf Balkonen Lebensräume für diese wichtigen Insekten schafft. Samstag, 14.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Bestäuber im Sinkflug: Ein Großteil der Wild- und Kulturpflanzen wird von Insekten bestäubt. Nun gehen deren Bestände massiv zurück – was bedeutet das für uns Menschen, was sind die Ursachen und wie können wir etwas dagegen tun? Antworten von Dr. Martin Wiemers vom Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut Müncheberg. Samstag, 16.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Ein Garten voller Vögel: Wo Insekten summen und Vögel zwitschern, ist ein Garten lebendig und schön. Oft reichen schon kleine Maßnahmen, um der Natur in unserer direkten Umgebung zu helfen. Gärten haben dabei ein riesiges Potential, das wir viel stärker nutzen können, um dem weiteren Schwund der Biodiversität entgegenzuwirken. Wie man sie „vogelfreundlich“ gestalten kann, vermittelt Martin Hormann von der Staatlichen Vogelschutzwarte Frankfurt mit einem Vortrag und vielen überzeugenden Fotos. Sonntag, 12.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Betörende Blüten: Beim Gang durch den Garten fällt auf, dass oft ganz bestimmte Blüten nur von ganz bestimmten Insekten besucht werden. Die Insekten sind auf der Suche nach Nahrung, für die Pflanzen sind sie die lebenswichtigen Bestäuber. Farbe, Düfte, Formen der Blüten spielen bei der Anlockung von Insekten eine überraschende Rolle. Dr. Hilke Steinecke vom Palmengarten Frankfurt erzählt in ihrem Vortrag Erstaunliches über die Beziehungen zwischen Blüten und Bestäubern. Sonntag, 14.00 Uhr | Vortragsraum Margaretenhalle


Vom Gartenbesitzer zum Artenschützer: Vor rund 30 Jahren begann Wolfgang Schwarz seinen 1.500 Quadratmeter großen Gemüsegarten naturnah umzugestalten. Heute bietet er viele kleine Lebensräume, darunter Steinhaufen, Totholz und elf Tümpel. Nisthilfen geben Fledermäusen, Insekten und Vögeln ein Zuhause. In eindrucksvollen Bildern zeigt er die Vielfalt in seinem Paradies, gibt Anregungen für den eigenen Garten und macht Mut, der Natur mehr Raum zu lassen. Sonntag, 15.30 Uhr, Vortragsraum Margaretenhalle


Alle Vorträge sind im Eintrittspreis zum Fürstlichen Gartenfest enthalten. Das gesamte Rahmenprogramm finden Sie unter www.gartenfest.de/wolfsgarten/programm/.