Klimafreundlicher Shuttle-Service

Für Gäste, die mit dem ÖPNV zur Kombi-Veranstaltung aus FEINWERK und dem Fürstlichen Gartenfest anreisen, gibt es an allen Veranstaltungstagen von ca. 9.45 Uhr bis 18.30 Uhr durch das Lauterbacher Unternehmen „Lastorado“ einen Shuttle-Service zwischen Bronnzell und dem Haupteingang von Schloss Fasanerie.

Fahren Sie vom Hauptbahnhof Fulda mit der Buslinie 6 zur Haltestelle „Fasaneriestraße“ in Bronnzell, dort an der Haltestelle warten kleine Rikscha-Shuttles, die Sie für einen Kostenbeitrag von 2,00 Euro direkt an den Haupteingang des Veranstaltungsgeländes von Schloss Fasanerie fahren. Pro Shuttle finden zwei Erwachsene und maximal ein Kind bis 6 Jahre (fährt kostenlos mit) Platz. Die Fahrt dauert knapp 10 Minuten.

Für Gäste, die mit dem PKW anreisen, befinden sich ausreichend kostenlose Parkplätze in unmittelbarer Umgebung zum Schloss. Nähere Infos zur Anfahrt finden Sie unter Besucherinfo.

Das Fürstliche Gartenfest im goldenen Herbst

Genießen Sie die besondere Gartenfest-Atmosphäre auf Schloss Fasanerie im Oktober und erfreuen Sie sich an ausgesuchten Gärtnereien mit herbstlichem Sortiment, Gartenaccessoires und -werkzeug, Kunsthandwerk und köstlicher Kulinarik. Dabei dürfen Sie sich auch auf einige Aussteller freuen, die im Mai nicht in Eichenzell dabei sein konnten: So z. B. die Kakteengärtnerei Hellwag, die sich schwerpunktmäßig der Aufzucht von Sukkulenten widmet und neben ca. 250 permanent vorrätigen Arten auch einige wahre Raritäten anbietet. Wer es lieber blumig mag, stattet der belgischen Gärtnerei Graefswinning einen Besuch ab, die sich der Pfingstrose verschrieben hat und deren Spezialisten gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es Fragen zur richtigen Pflege der eigenen Stauden gibt. Der Zeitpunkt ist nicht zufällig gewählt, denn für Pfingstrosen ist der Herbst die richtige Zeit zum Pflanzen im eigenen Garten. Außerdem dürfen Sie sich auf italienische Köstlichkeiten von Edi Zanghirella und feinsten Käse von Rêve de Fromage freuen. Auch Beatrice von Tresckow mit außergewöhnlicher englischer Mode und Van den Hoek Blumenzwiebeln sind vor Ort. Die Liste aller Aussteller des Fürstlichen Gartenfestes im Rahmen der Kombi-Veranstaltung ist unter www.gartenfest.de/fasanerie/aussteller zu finden.

Das Beste aus zwei Welten

Zum zweiten Mal findet auf Schloss Fasanerie FEINWERK, der Markt für echte Dinge, zusammen mit dem Fürstlichen Gartenfest statt. Vom 1. bis 3. Oktober stehen die Themen junges Design und feines Handwerk im Mittelpunkt.

Bei FEINWERK ist der Name Programm: Nationale und internationale Aussteller sowie Manufakturen und Designer aus der Region Fulda präsentieren feine Werke, mit Liebe und aus Überzeugung gemacht. Kulinarik und Live-Musik sorgen für gute Laune, und wer selbst aktiv werden will, kann sich in Workshops ausprobieren. Nähere Infos zu FEINWERK finden Sie unter www.feinwerk-markt.de

Die Veranstaltung wird ergänzt durch eine kleine, feine Herbst-Ausgabe des Fürstlichen Gartenfestes. Genießen Sie die besondere Gartenfest-Atmosphäre auf Schloss Fasanerie im Oktober und erfreuen Sie sich an ausgesuchten Gärtnereien mit herbstlichem Sortiment, Gartenaccessoires und -werkzeug, Kunsthandwerk und köstlicher Kulinarik.

Tickets für die Kombi-Veranstaltung rund um Hessens schönstes Barockschloss in Eichenzell bei Fulda sind bereits erhältlich.

Zum Ticketshop

Sportliche Vogelscheuchen gekürt

Nach zwei Jahren Pause fand beim vergangenen Fürstlichen Gartenfest im Mai endlich wieder ein Schulwettbewerb statt. Passend zum Sonderthema „Fit aus dem Garten“ hatten knapp 100 Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Fulda insgesamt zehn sportliche Vogelscheuchen gestaltet, die über Christi Himmelfahrt auf Schloss Fasanerie in Eichenzell präsentiert wurden.

Während der vier Veranstaltungstage konnten sich nicht nur die Gartenfest-Gäste die äußerst fantasievollen Figuren ansehen, auch eine Jury begutachtete die Werke. Nun fand im Obstgarten von Schloss Fasanerie die Preisverleihung statt.

Der erste Preis ging an „Lukas, der Skifahrer“ von der Astrid-Lindgren-Schule Hettenhausen.

„Der Basketballspieler“ sicherte der Fuldaer Antonius von Padua Schule den zweiten Platz.

Den dritte Preis erhielt die Grundschule Uttrichshausen für die Vogelscheuche „Lisa“, die leider auf dem Gelände der Grundschule zerstört wurde und bei der Preisverleihung nicht mehr ausgestellt werden konnte.

Die Gewinnerklassen durften sich jeweils über ein Preisgeld sowie die Teilnahme an einer Gespensterführung durch Schloss Fasanerie freuen. Alle Klassen, die am Schulwettbewerb teilgenommen haben, erhielten zudem eine Urkunde – unterzeichnet von der Schirmherrin des Fürstlichen Gartenfestes, Floria Landgräfin von Hessen.

Zur Jury des Schulwettbewerbs gehörten Dr. Markus Miller, Direktor von Schloss Fasanerie, und Wilma Strelitz, ehemalige Grundschullehrerin aus Eichenzell. Beteiligte Schulen waren die Antonius von Padua Schule (Klassen 1 bis 4), die Astrid-Lindgren-Schule Hettenhausen (Klasse 2 und 3), die Grundschule Thalau (3. Klasse) sowie die Grundschule Uttrichshausen (Klasse 3 und 4).

Wir gratulieren herzlichen allen Gewinner-Klassen und danken sehr für alle eingereichten – äußerst fantasievollen – Vogelscheuchen!

Fit und genussvoll

Vier Tage lang durften Pflanzenliebhaber und Gartenfreunde endlich wieder die Frühlingsausgabe des Fürstlichen Gartenfestes rund um Schloss Fasanerie genießen. Insgesamt besuchten – trotz eines verregneten Freitagmorgens und durchaus kühleren Temperaturen am Wochenende – 24.300 Gäste die renommierte Veranstaltung in Eichenzell bei Fulda.

Nach zwei Jahren Pause fand am vergangenen Christi-Himmelfahrts-Wochenende, vom 26. bis 29. Mai, auf Schloss Fasanerie in Eichenzell die 22. Ausgabe des Fürstlichen Gartenfestes statt. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem facettenreichen Sonderthema „Fit aus dem Garten“, das einen aktuellen Trend aufgriff: die Verbindung von Gartenarbeit mit Fitness und gesunder Ernährung. Zahlreiche Vorträge und Führungen, Live-Musik und mehrere Schaugärten schafften zudem ein inspirierendes Umfeld rund um Hessens schönstes Barockschloss.

Die Schaugärten wurden eigens für die vier Veranstaltungstage auf Schloss Fasanerie entworfen, aufgebaut und hergerichtet. Highlight war dabei der Schaugartenwettbewerbsgewinner „Garten in Balance“, entworfen von Charlotte Huber und Laura Kemptner von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Der Garten beschäftigt sich mit dem Gleichgewichtssinn und bot den Gartenfest-Gästen die Möglichkeit, an verschiedenen Elementen die persönliche Gleichgewichtsfähigkeit zu trainieren. Insbesondere die kleinen Gäste probierten sich an den vier Stationen aus und ermunterten die großen, es ihnen nachzutun.

Da er passend zum Sonderthema eine neue Pflanzung präsentierte, stand auf dem Gartenfest-Gelände ein weiterer Schaugarten im Mittelpunkt: Die Vesica im Obstgarten von Schloss Fasanerie wurde vor knapp 20 Jahren als Schaugarten durch Auszubildende des Darmstädter Prinz-Georg-Gartens angelegt. Nun erhielt der Garten durch die derzeitigen Azubis eine interessante und schön anzusehende Mischbepflanzung aus Gemüse und Stauden. Stefan Dietrich, Gärtnermeister des Prinz-Georg-Gartens, führte als Projektleiter während des Fürstlichen Gartenfestes täglich durch den Schaugarten.

Einen der zahlreichen Vorträge im Rahmen des Sonderthemas hielt Gartentherapeut Andreas Niepel, Leiter der Abteilung Garten und Gartentherapie an der HELIOS Klinik Hattingen, einer Fachklinik für neurologische und neurochirurgische Rehabilitation, und Präsident der „Internationalen Gesellschaft GartenTherapie“. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit der Frage „Was macht der Garten und das Gärtnern mit unserer Psyche?“. Dabei klärt er auf, wie durch positives Gärtnern nicht nur die Pflanzen im Garten, sondern auch der Gärtner bzw. die Gärtnerin gedeiht. Dieses Fachwissen, das in seiner Praxis täglich Anwendung findet, teilte er während seines Vortrags mit zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörern.

Allgemein drehte sich das Vortragsprogramm des diesjährigen Fürstlichen Gartenfestes um aktuelle Themen: So gab MDR-Gartenexpertin Brigitte Goss wertvolle Tipps, wie Gärten auch unter extremen Wetterbedingungen lebendig gehalten werden können. Mit Naturgärten – ebenfalls ein Trendthema – beschäftigte sich unter dem Namen „Natur im Garten Hessen“ der Zusammenschluss von Obst- und Gartenbauvereinen Lauterbach/Vogelsberg, der das Thema in Vorträgen und Beratungsangeboten beleuchtete.

Ebenfalls ein breites Angebot hatte die Hochschule Fulda an ihrem Stand zu bieten. Sie konzentrierten sich dabei auf das diesjährige Sonderthema: So konnte man sich am Smoothie-Bike ein Getränk erradeln und auf Liegestühlen „gesunde“ Podcasts hören. Außerdem stellte die Hochschule Insekten als Lebensmittel der Zukunft vor – inklusive Verkostung – und veranstaltete ein Ernährungsquiz.

Den musikalischen Rahmen für das Fürstliche Gartenfest auf Schloss Fasanerie bot wieder die Swing-Band „Die Schwindler“. Neu und passend zum sportlichen Sonderthema war in diesem Jahr ihre tänzerische Verstärkung. Der Tanzstil „Lindy Hop“, der seine Wurzeln in den 1930er Jahren hat, und die engagierten Tänzerinnen und Tänzer luden anschaulich dazu ein, sich swingend über das Gelände zu bewegen.

 „Dass das Fürstliche Gartenfest endlich wieder im Mai hier auf Schloss Fasanerie stattfinden kann, freut nicht nur Besucher und Aussteller – auch wir als Organisatoren haben diesem Termin seit Wochen entgegengefiebert. Die Höfe und Gärten des Schlosses bieten im Frühling einfach eine unvergleichliche Kulisse. Wir danken herzlich allen Ausstellern und Besuchern, die uns die Treue gehalten haben, und auch allen, die die Veranstaltung in diesem Jahr zum ersten Mal erlebt haben. Nun freuen wir uns auf die Kombi-Veranstaltung aus Fürstlichem Gartenfest und FEINWERK, die vom 1. bis 3. Oktober ebenfalls hier auf Schloss Fasanerie stattfinden wird“, resümierte die Organisationsleiterin der Fürstlichen Gartenfeste, Anja Heil.

Vor der Kombi-Veranstaltung im Herbst gastiert das Fürstliche Gartenfest zunächst noch in Schloss Wolfsgarten in Langen – und zwar vom 16. bis 18. September 2022 mit dem Sonderthema „Bonjour la France“. Der Termin für das Fürstliche Gartenfest im kommenden Mai auf Schloss Fasanerie steht auch bereits fest: Dann findet die Veranstaltung vom 18. bis 21. Mai 2023 statt und stellt die Rose in den Mittelpunkt.

Ihr Gartenfest-Besuch

Wir freuen uns sehr, dass Sie einen Besuch des Fürstlichen Gartenfestes planen. Tickets hierfür erwerben Sie am besten online im Ticketshop. So vermeiden Sie Wartenzeiten an der Tageskasse. Mit Ihrem bereits erworbenen Ticket müssen Sie sich nicht an der Tageskasse anstellen. Sie erhalten damit Einlass an den Koppeln, am Hofgarten sowie am Haupteingang von Schloss Fasanerie (Richtung Museumseingang). Dort, am Haupteingang, findet sich auch die Tageskasse.

Lageplan des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Fasanerie 2022


Gemüse trifft Stauden

Die Vesica im Obstgarten von Schloss Fasanerie wurde vor knapp 20 Jahren als Schaugarten durch Auszubildende des Darmstädter Prinz-Georg-Gartens angelegt. Passend zum Sonderthema „Fit aus dem Garten“ haben die derzeitigen Darmstädter Azubis die Vesica mit Gemüsepflanzen und Stauden bepflanzt. Stefan Dietrich, Gärtnermeister des Prinz-Georg-Gartens, führt als Projektleiter während des Fürstlichen Gartenfestes durch den Schaugarten: am Gartenfest-Donnerstag (26.5.) um 16 Uhr, am Gartenfest-Freitag (27.5.) um 15 Uhr, am Gartenfest-Samstag (28.5.) um 13 Uhr und am Gartenfest-Sonntag (29.5.) um 12 Uhr. Mit dabei hat er außerdem ein kleines Kräuterquiz, das zum Erraten der Pflanzen „am lebenden Objekt“ einlädt.

Die Führungen sind im Eintrittspreis zum Fürstlichen Gartenfest enthalten. Das gesamte Rahmenprogramm finden Sie unter Programm.

Tickets für Schloss Fasanerie

Das Fürstliche Gartenfest auf Schloss Fasanerie in Eichenzell findet vom 26. bis 29. Mai 2022 statt. Tageskarten sind zum Preis von 17,00 Euro (15,00 Euro ermäßigt) erhältlich. Die Dauerkarte, die Eintritt an allen vier Veranstaltungstagen gewährt, kostet 36,00 Euro. Kinder bis zum Alter von 14 Jahren haben freien Eintritt.

Tickets sind an der Tageskasse erhältlich. Diese befindet sich am Haupteingang von Schloss Fasanerie. Um lange Schlangen an der Tageskasse zu umgehen, empfiehlt sich der Ticketkauf über den Online-Shop.

Außerdem sind Tickets im Museumsshop von Schloss Fasanerie in Eichenzell sowie in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung in Fulda (Frankfurter Str. 8 und Steinweg 26) und Hünfeld erhältlich.

Bitte beachten Sie, dass die Tickets tagesgebunden sind. Eine freie Tagesauswahl innerhalb des Veranstaltungszeitraums ist nicht möglich. Wenn der konkrete Besuchstag noch nicht feststeht, empfiehlt es sich, einen Gutschein zu kaufen – wenn Sie z. B. die Tickets verschenken möchten. Gutscheine sind ganz bequem erhältlich über den Gutschein-Shop.

Grüne Kompetenz

Auf dem Fürstlichen Gartenfest rund um Schloss Fasanerie sind in diesem Jahr wieder zahlreiche Gärtnereien und Pflanzenzüchter aus dem In- und Ausland zu finden. Wir stellen Ihnen einige näher vor:


Historische Rosen, Gartenrosen, Stamm- und Duftrosen in verschiedensten Farben und Formen – das Sortiment umfasst weit über 1.000 Sorten – bietet die Rosenschule Agel Rosen an Stand H 79. Zudem präsentieren sie Rosenpflanzen im Container, Zubehör und Brunnen.


Die kleine belgische Baumschule Algera aus Belgien (Stand W 07) hat sich auf langlebige undzum Teil winterharte Storchschnäbel spezialisiert und bietet über 550 verschiedene Arten.


Ein großes Staudensortiment aus eigener Produktion – blaue Lerchensporne, Dicentra, chinesische Elfenblumenarten, gefüllte Ranunculus, Erythronium, Doldenblütler und Nektarpflanzen bietet die Gärtnerei Blütenreich (Stand H 06).


Seit 1953 bietet Clematiskulturen F. M. Westphal die ganze Vielfalt an Clematis-Kulturen. Heute sind es rund 500 Sorten, hinzu kommen in jedem Jahr zahlreiche Neuheiten (Stand G 53).


Am Stand W 19 findet sich einer der bedeutendsten Hosta-Experten: Der Niederländer Marco Fransen von Fransen Hostas sammelt schon seit 18 Jahren und hat mit 2.000 Spezies die wahrscheinlich umfangreichste Kollektion Europas.


Goed Groen aus den Niederlanden präsentieren an Stand G 37 ihr großes Sortiment an winterharten Gartenhortensien.


Bepflanzte Suppenkellen? Begrünte Vogelhäuser? Das gibt es bei Grünzeux. Auf dem Fürstlichen Gartenfest präsentieren sie an Stand H 11 Sempervivum, Steingartenpflanzen, aber auch Tröge und Gartenaccessoires.


Die Bioland-Gärtnerei Dieter Haas kultiviert nach Bioland-Richtlinien ein ausgewähltes Sortiment: über 400 Sorten Tomaten, etliche Chilis und Paprika sowie Saatgut. Auch wurzelechte Strauch- und Kletterrosen, Kräuter-Klassiker und -Raritäten, Gemüse- sowie Kübelpflanzen bringen sie mit nach Schloss Fasanerie (Stand W 03).


Schönes und Seltenes für den Garten, auch für schwierige Standorte, das zeigt Gartenbau M. Härtl an Stand W 16. Außerdem bieten sie Freilandorchideen, Farne, Karnivoren, alpine Zwerggehölze, bepflanzte Steine, kleine Tröge sowie Literatur.


Der Gartenbaubetrieb Burkard Höfler präsentiert an Stand H 10 Beet- und Balkonpflanzen wie z. B. Elfenspiegel, Fuchsien und frühblühende Sommerstauden. Die Pflanzen stammen dabei aus eigener Produktion. 


Der Schwerpunkt der 1987 gegründeten Kakteengärtnerei Hellwag „Klein-Mexiko“ (Stand W 17) liegt in der Aufzucht von Sukkulenten und Kakteen. Das Angebot ist sehr vielfältig und umfasst neben den ca. 250 permanent vorrätigen Arten auch Raritäten.


Echinacea, Heuchera und anderen Stauden, Farne – auch Raritäten – präsentiert der spezialisierte Züchter Meers Vaste Plantenkwekerij aus Belgien an Stand G 04.


Blumenzwiebel-Spezialitäten, Alpengarten-Raritäten, Zwerggehölze, Stauden, Citrus-Gewächse, darunter auch frostverträgliche sowie Kübelpflanzen, gibt es am Stand W 09 bei Wilhelm Niewöhner.


An Stand W 04 finden Sie ein umfangreiches Sortiment an Schnitt-, Beet- und Steingartenstauden. Außerdem ist die Staudengärtnerei S. Poltermann Spezialist für alpine Stauden.


Rosen, direkt vom Züchter, erhält man an Stand G 40 bei RosenPark Dräger. Sie überzeugen durch ihre Blühfreude, gute Blattgesundheit und Langlebigkeit, und stellen auch in der Pflege keine hohen Ansprüche an den Gartenfreund.


Rosenkulturen aus Deutschlands erster nach Bioland-Richtlinien anbauenden Rosenschule gibt es an Stand W 05. Dort bietet die Bioland-Rosenschule Ruf historische, englische und moderne Rosen, Clematis, Rosenspezialitäten kulinarischer und heilender Art sowie Rosenstäbe und Rankhilfen.


An Stand W 14 zeigt die Gärtnerei Sprick GbR ihr breites Sortiment an sommerblühenden Stauden aus eigener Produktion.


Die Spezialitätengärtnerei für Freilandazaleen, Harald Streck Gartenbau, präsentiert an Stand H 78 Pflanzen aus eigener Produktion.


Formgehölze, Sträucher und Stauden aus der Toskana, Kübelpflanzen und Blühendes aus Sizilien. Dafür steht Thomas Gerber Toskanagarten. Außerdem bietet er an Stand H 81 hochwertige Terracotta in klassischer und moderner Machart.


Die Baumschule Julia Wilksen ist der Spezialist für Ginster. Außerdem wird an Stand H 72 ein breites Sortiment an weiteren Schmetterlingsblütlern geboten.


Rosen und alles um die Rose: Das gibt es an Stand K 07 bei Zundel Baumschule & Rosenkulturen – ein reiches Angebot an wurzelnackten und getopften Pflanzen sowie ein reichhaltiges Sortiment an Zubehör. Außerdem finden sich hier Ziergehölze und Koniferen.