Englische Oldtimer gesucht

Das Fürstliche Gartenfest Schloss Fasanerie steht in diesem Jahr ganz im Zeichen Englands. Neben Ausstellern aus Großbritannien, einem Schulwettbewerb zum Thema England, englischer Kulinarik und Musik werden Fachvorträge und Schaugärten rund um das Sonderthema geboten. Am Gartenfest-Freitag und -Samstag, 17. und 18. Mai 2019, sollen rund um Hessens schönstes Barockschloss zudem englische Oldtimer präsentiert werden. Für diese Automobil-Schau können sich Besitzer eines englischen Oldtimers noch bis zum 18. März über die Verwaltung von Schloss Fasanerie anmelden.
Vom 16. bis 19. Mai 2019 dreht sich das Fürstliche Gartenfest rund um Schloss Fasanerie in Eichenzell um das Sonderthema „English Gardening“. Das Motto wird sich in Vorträgen renommierter Gartenexperten, Schaugartenprojekten, im Ausstellerspektrum und gastronomischen Angeboten ebenso wie Kunst und Musik zeigen. Passend zu diesem Anlass sind Besitzer englischer Oldtimer herzlich eingeladen, ihren automobilen, englischen Schatz vor prächtiger Schloss-Kulisse zu präsentieren und so ein Stück englische Lebensart nach Schloss Fasanerie zu bringen.
Voraussetzung ist, dass das auszustellende Fahrzeug mindestens 45 Jahre alt und ein englisches Fabrikat ist. Die Fahrzeuge sollen am Gartenfest-Freitag und -Samstag (17. und 18. Mai 2019) zwischen 9.30 Uhr und 18.30 Uhr auf dem Gelände von Schloss Fasanerie präsentiert werden. Gerne dürfen die Fahrzeug-Besitzer ebenfalls im „englischen Look“ erscheinen und vorab den Gartenfest-Organisatoren Fotos und/oder Anekdoten zu ihren automobilen Schätzen senden. Mit Sicherheit werden viele Gartenfest-Besucher zum Staunen und auch Fachsimpeln vorbeischauen und sich von der englischen Motorkunst begeistern lassen.
Die Fahrzeug-Besitzer erhalten für die Autopräsenz je zwei Ehrenkarten zum Fürstlichen Gartenfest. Diese erlauben ganztägig freien Eintritt zur Veranstaltung. Interessierte haben noch die Möglichkeit, sich bis zum 18. März 2019 anzumelden. Der Bewerbungsbogen sowie weitere Informationen sind per E-Mail unter mail@gartenfest.de bzw. telefonisch unter 0661/9486-39 erhältlich. Ein Auswahlkomitee entscheidet über die Zulassung des Fahrzeugs zur Ausstellung.

Django 3000 zum Gartenfest

Man nehme eine ordentliche Portion bayerische Mundart, etwas Polka, eine kräftige Prise Balkanrock und dazu einen gehörigen Schuss Spielfreude und gute Laune. Was man dann bekommt, nennt sich Django 3000. Hinter diesem Namen steckt das Trio Kamil Müller (Gesang, Gitarre), Florian R. Starflinger (Geige, Gitarre) und Jan-Philipp Wiesmann (Schlagzeug) aus dem Chiemgau.

Seit 2011 erzählen sie in ihren Songs von Lagerfeuerromantik, bezaubernden Madln und wilder Feierlust im besten Balkanstil mit Wodka, Zigarren und Kaviar. Raue, aber auch ruhige Töne schmücken diese kernigen Typen zur Perfektion aus und begeistern damit ihr Publikum auch für ihre eigenen, großen Liebe: ihre Heimat und das Fernweh.

Nach „Django 3000“, „Hopaa!“ und „Bonaparty“ kommen sie nun mit ihrem vierten Album „Django 4000“ erstmals nach Eichenzell und spielen beim Open-Air-Konzert zum Fürstlichen Gartenfest auf Schloss Fasanerie.

Das Open-Air-Konzert findet am Gartenfest-Samstag, 18. Mai 2019, um 20 Uhr im Orangeriegarten statt. Bei Regen wird die Veranstaltung in die Alte Reithalle verlegt. Karten gibt es im Vorverkauf für 20 Euro (Schüler/Studenten 15 Euro) und an der Abendkasse für 24 Euro (Schüler/Studenten 19 Euro). Die Tickets können telefonisch unter 0661/9486-0, online über das Bestellformular auf der Homepage von Schloss Fasanerie sowie an den Ticketservice-Stellen der Fuldaer Zeitung erworben werden.

 

Florale Herausforderung

Der Fachverband Deutscher Floristen Hessen-Thüringen e. V. lädt ein zur Landesmeisterschaft in herrlichem Ambiente, nämlich während des Fürstlichen Gartenfestes am 17. und 18. Mai 2019 rund um Schloss Fasanerie.

Es sind vier Wettbewerbsaufgaben zum Sonderthema des Fürstlichen Gartenfestes „English Gardening“:
1. „ASCOT!“ Hut-/Zylinderzeit – Dein „Model“ präsentiert deine Umsetzung
2. Pflanzarbeit „Englischer Garten“
3. Tischschmuck „Tea Time“
4. Freie Kreativarbeit „Union Jack“ – Werkstück in den Farben der englischen Nationalflagge

Der Fachverband unterstützt die TeilnehmerInnen mit Warengutscheinen im Wert von ca. 500 € und einem Startgeld von 500 €. Alle ausgelernten FloristInnen können sich am Wettbewerb beteiligen. Voraussetzung ist dabei, dass der Betrieb Mitglied im FDF Hessen-Thüringen ist.

Weitere Infos und Anmeldung über den Fachverband – telefonisch unter 069/47874752 oder per E-Mail an info@hessen-thueringen.fdf.de.

Sherlock Holmes zu Gast

Am 5. Februar 2019 fand auf Schloss Fasanerie die Preisverleihung zum 12. Schaugartenwettbewerb im Rahmen des Fürstlichen Gartenfestes statt. Das zweistufige Auswahlverfahren beinhaltet eine Jurorenbewertung, die im vergangenen Dezember erfolgte. Dort durfte die zehnköpfige Fachjury mehr als 20 Entwürfe von Hochschulen aus Deutschland und der Schweiz bewerten und drei Finalisten auswählen. Diese stellten sich dann im Januar der Abstimmung unter den Abonnenten der Fachzeitschrift „Gartenpraxis“, die den Siegergarten des Wettbewerbs auswählten. Er wird im kommenden Mai auf rund 300 Quadratmetern Fläche im Hofgarten von Schloss Fasanerie realisiert.

 

Passend zum Sonderthema des 20. Fürstlichen Gartenfestes „English Gardening“ war von den Studierenden und jungen LandschaftsarchitektInnen in der Wettbewerbsausschreibung ein Entwurf gefordert, der einer fiktiven oder realen englischen Persönlichkeit gewidmet ist. Der Schaugarten sollte zudem das Son-derthema kreativ und vor allem gärtnerisch umsetzen. Diese Wettbewerbsbedingungen erläuterte die Schirmherrin des Fürstlichen Gartenfestes, Floria Landgräfin von Hessen, am vergangenen Dienstag bei der Preisverleihung nochmals und übergab dann zusammen mit dem Chefredakteur der Fachzeitschrift „Gartenpraxis“ den Finalisten die Preise.

 

Der erste Platz geht an – man möchte sagen – „Wiederholungstäter“. Bereits zum vierten Mal reichten Martina Heims und Kai Faust von der Hochschule Geisenheim einen Entwurf zum Schaugartenwettbewerb ein. In den vergangenen drei Jahren erhielten sie jeweils einen Sonderpreis. In diesem Jahr nun endlich wird ihr Garten auch gebaut – und mit einem Preisgeld von 1.500 Euro gewürdigt. „Sherlock Holmes und der geheime Garten der Bloomsbury Group“ heißt ihr Entwurf, der 43 Prozent der Gartenpraxis-Abonnenten überzeugen konnte. Der Garten ist in typisch englischer Manier angelegt: Schlichte Rasenwege säumen üppige Staudenrabatten, bunte Pflanzungen nehmen Bezug auf das Mitglied des Intellektuellenzirkels „Bloomsbury Group“ Virginia Woolf. Nicht nur Sherlock Holmes soll den Tod der Schriftstellerin untersuchen, die Gartenfest-Besucher können anhand von Hinweisen im Garten miträtseln und im kommenden Mai während der Veranstaltung selbst die Rolle des Meisterdetektivs übernehmen. Dr. Folko Kullmann, Chefredakteur der Gartenpraxis, lobte den Entwurf als „interaktiv und sehr englisch“: „Der Gewinnergarten besticht durch die Verbindung von Gartenbau und Kriminalfall. Die Besucher werden viel Spannendes entdecken können.“

 

Ganz knapp nur hinter dem Sieger belegt Yuhuan Du von der TU Dresden mit ihrem Entwurf „Hawkings Galaxie“ den zweiten Platz in der Abstimmung. Im Zentrum ihres Plans steht – der Titel des Gartens lässt es vermuten – der Physiker Stephen Hawking. Weiße Pflanzen markieren die Sterne der Hawking’schen Galaxie, dunkler Bodenbelag ein sogenanntes „Schwarzes Loch“. Die mit Absicht reduzierte Materialität und flächige Bepflanzung lenken die Aufmerksamkeit auf das Beobachten der „astronomischen Welt“, die hier durch Pflanzen symbolisiert wird. Ihr Entwurf kam nicht nur bei den Gartenpraxis-Abonnenten gut an, sondern überzeugte auch die Herbert-Heise-Stiftung für Gartenkunst und Landschaftskultur. Im Namen der Stiftung übergab Prof. Frank Blecken bei der Preisverleihung der jungen Studentin einen mit 500 Euro dotierten Sonderpreis.

 

Alissa Will und Philipp Emsel von der TU Dresden durften sich über den dritten Platz im Wettbewerb freuen. Sie widmeten ihren Entwurf einer englischen Persönlichkeit, deren wahre Identität niemand kennt: dem britischen Streetart-Künstler Banksy. Sein einfallsreicher Guerilla-Kampf prangert mit gesellschafts-kritischen Schablonen-Graffitis aktuelle politische und soziale Probleme an. Eines seiner bekanntesten Werke, der „Flower Bomber“, diente als Inspiration für diesen Schaugartenentwurf. Die Arbeit kontrastiert die Idylle eines klassischen Cottage-Gartens mit der stark versiegelten Realität britischer Großstädte.

 

Neben der Heise-Stiftung stellte auch der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten wieder einen ebenfalls mit 500 Euro dotierten Sonderpreis im Rahmen des Schaugartenwettbewerbs zur Verfügung. Innerhalb der gut 20 eingereichten Entwürfe fiel die Entscheidung auf „J. K. Rowling und das verzauberte Gartenfest“ von Matthias Wittmann von der HSWT Weihenstephan. „Es ist ein ganz interessanter Ansatz, denn es ist schon fast vermessen, einen Garten auf den Tisch zu setzen“, begründete Ralf Habermann, Vorstandsmitglied des bdla Landesverbands Hessen, die Entscheidung. Der Zaubergarten thematisiert die Elemente Wasser, Erde, Luft und Feuer und spielt auf eine bekannte Roman-Serie der britischen Schriftstellerin an.

 

Der Schaugartenwettbewerb findet in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Gartenpraxis“, den Fachverbänden bdla (Bund Deutscher Landschaftsarchitekten) und DGGL (Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e. V.) sowie der Herbert-Heise-Stiftung für Gartenkunst und Landschaftskultur statt. Er richtet sich ausschließlich an Studierende der Landschaftsarchitektur und -planung sowie an junge Planungsbüros und LandschaftsarchitektInnen, deren Hochschulabschluss nicht älter als drei Jahre ist. Der renommierte Wettbewerb erfreut sich jährlich wachsender Beliebtheit. So wurden zum ersten Mal auch Entwürfe aus der Schweiz eingereicht.

 

Unter der Rubrik „Schaugartenwettbewerb“ hier auf der Homepage finden Sie zur Ansicht die Schaugarten-Entwürfe der Finalisten und Sonderpreisträger sowie eine Auswahl an allen eingereichten Plänen ebenso wie eine Übersicht der Jury-Mitglieder und Kooperationspartner.

 

Die Finalisten und Sonderpreisträger (v. l. n. r.: Philipp Emsel, Alissa Will, Yuhuan Du, Kai Faust, Martina Heims, Matthias Wittmann)

Weihnachtsgeschenkidee

Der Vorverkauf zu unseren Veranstaltungen hat begonnen! Überraschen Sie Ihre Lieben mit einem besonderen Weihnachtsgeschenk und einem gemeinsamen Tag in herrlichem Ambiente:

Das Fürstliche Gartenfest Schloss Fasanerie: 16.–19. Mai 2019
Tageskarte im VVK: 14 Euro
Dauerkarte: 32 Euro

Das Fürstliche Gartenfest Schloss Wolfsgarten: 6.–8. September 2019
Tageskarte im VVK: 15 Euro
Dauerkarte: 32 Euro

Feinwerk Markt für echte Dinge: 20.–22. September 2019
Tageskarte: 12 Euro
Dauerkarte: 22 Euro

Um die Eintrittskarten rechtzeitig bis Weihnachten zu erhalten, bestellen Sie sie bis zum 17.12.18 telefonisch unter 0661/9486-61 bzw. per E-Mail an mail@gartenfest.de. Oder Sie kommen bis zum 20.12. direkt in die Verwaltung von Schloss Fasanerie – garantiert fernab vom Weihnachtsshopping-Trubel – und holen die Tickets gleich mit.

„Lilium Eichenzellum“ gewinnt Schulwettbewerb

Ein außergewöhnliches Beet schmückte im vergangenen Mai während des Fürstlichen Gartenfestes die Koppeln von Schloss Fasanerie: 33 überdimensionale Blumen boten dort ein fröhlich-buntes Bild. Geschaffen wurden sie im Rahmen des Schulwettbewerbs des Fürstlichen Gartenfestes von elf Schulen aus dem Landkreis Fulda. Nun fand im Obstgarten von Schloss Fasanerie die Preisverleihung statt.

Der Schulwettbewerb ist nicht nur für die kleinen Gartenfest-Besucher stets ein Highlight, auch die Großen freuen sich in jedem Jahr über die fantasievoll gestalteten Arbeiten. 2018 ging es unter dem Motto „Lilien ganz groß“ um überdimensionale Blumen. Und so konnten sich die kleinen Besucher des Fürstlichen Gartenfestes wie Däumling oder Alice im Wunderland fühlen.

Gleich am ersten Gartenfest-Tag begutachtete die Jury – Dr. Yvonne Petrina, Leiterin der Kinder-Akademie Fulda, Rainer Funk von der Spielwiese Fulda und Gabriele Link von Blumen Link – die Arbeiten. Die Bewertung fiel ihnen sichtlich schwer und so äußerte sich Jury-Mitglied und Präsidentin des Fachverbandes Deutscher Floristen Hessen-Thüringen Gabriele Link bei der Preisverleihung: „Wir haben uns wirklich schwergetan, denn je genauer man hinsah, desto mehr Details konnte man entdecken – und umso schwieriger war die Wahl.“

Drei Gewinner standen schlussendlich aber fest. Sie bekamen alle eine exklusive Gespensterführung durch Schloss Fasanerie und jeweils ein Preisgeld. Sämtliche Klassen, die am Schulwettbewerb teilgenommen haben, erhalten zudem eine Urkunde – unterzeichnet von der Schirmherrin des Gartenfestes, Floria Landgräfin von Hessen.

1. Platz: Dass das Thema „Upcycling“ schon bei Erstklässlern eine Rolle spielt, beweist die „Wunder-Tüten-Lilie“ der Grundschule Eichenzell. Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 1b kreierten aus bunten Tüten, Joghurtbechern und Draht ein „Lilium Eichenzellum“. Damit erzielten sie den ersten Platz des diesjährigen Schulwettbewerbs.

2. Platz: Der zweite Preis geht an die Propst-Conrad-von-Mengersen-Schule in Johannesberg. Ihre Blume mit dem Titel „Die Fee Bella und ihre Tulpe Fantasia“ wurde aus verschiedenen, bunten Stoffen genäht. Die kleine Fee Bella ließ es sich in einem Liegestuhl im Schatten der überdimensionalen Blüte gutgehen.

3. Platz: Gleich drei Arbeiten erhalten den dritten Platz. Die drei Lilien wurden als Gemeinschaftsarbeit von der Brüder-Grimm-Schule Fulda eingereicht und so waren in dem bunten Blumenbeet eine Feuer-, eine Wasser- und eine Blitzlilie zu sehen. Die Klasse 3 b nutzte neben Schaumstoffröhren u. a. auch Stoff, Draht und Metallfolie zur Herstellung der Blumen.

 

Lilien machten Lust aufs Fürstliche Gartenfest

Das 19. Fürstliche Gartenfest Schloss Fasanerie, das ganz im Zeichen des Sonderthemas „Lust auf Lilien“ stand, ging erfolgreich zu Ende. Während der Freitag die Besucher noch mit kühlem Gärtnerwetter empfing, stieg zum Wochenende die Temperatur auf sommerliche Werte. Bei diesen Top-Bedingungen genossen 2018 rund 26.800 Besucher das Fürstliche Gartenfest in Eichenzell bei Fulda.

 

Gleich am Eröffnungstag hatte Floria Landgräfin von Hessen, Schirmherrin des Fürstlichen Gartenfestes, eine auch für sie nicht alltägliche Aufgabe: eine Taglilientaufe. Mit Sekt aus dem hauseigenen Weingut Prinz von Hessen wurde die Hemerocallis auf den Namen „Landgräfin Floria“ getauft. Die Züchtung des Lilien-Experten Stefan Strasser ist großblütig, sehr angenehm duftend und lang blühend. Sie sei zudem „gartenwürdig, gesund und robust“, so der Erlanger Züchter. Und auch Floria Landgräfin von Hessen war begeistert: „Es ist ein ausgesprochen schönes Exemplar. Besonders gefällt mir, dass sie knallorange ist.“

 

Am Stand von Stefan Strasser gab es während der vier Veranstaltungstage viel zu entdecken: Der Experte überraschte alle „Liliennamensträger“ mit einem Geschenk. „Es waren sowohl Kinder als auch betagte Damen am Stand, um sich eine Lilie abzuholen“, sagte Strasser mit einem zufriedenen Lächeln. Daneben bot er besondere Schätze aus seiner Lilien-Arche und Einpflanzaktionen für Kinder an. Lilien-Interessierte konnten zudem während des Fürstlichen Gartenfestes drei Vorträgen des Experten lauschen.

 

Das Vortragsprogramm des Fürstlichen Gartenfestes ist für seine inhaltliche Vielfalt und Tiefe bekannt. Dabei lassen sich immer wieder auch „Gartenpromis“ blicken. So waren in diesem Jahr u. a. Peter Janke, Helga Urban und Petra Pelz zu Gast. In einem Rundgang durch seinen Balance-Garten im Obstgarten von Schloss Fasanerie erklärte Peter Janke seine Intention und vielschichtige Pflanzenauswahl. Dabei zeigte der international renommierte Gartendesigner auch die Übertragbarkeit seiner Pflanzenkombinationen und Gestaltungsansätze auf den privaten Garten und erläuterte seine teils ungewöhnlichen Pflegekonzepte. Eine der bekanntesten deutschen Landschaftsarchitektinnen gab den Gartenfest-Besuchern ebenfalls praktische Tipps für den eigenen Garten. Unter dem Titel „Schritt für Schritt zum ganzjährig blühenden Beet“ erklärte Petra Pelz, mit welchen Pflanzen sich ein lückenloser Blütenreigen ins Beet zaubern lässt und wie man selbst kreativ werden kann. Helga Urban – viele kennen ihre Gartenbücher und Übersetzungen englischsprachiger Rosenbücher – nahm die Gartenfest-Besucher mit auf eine Reise zu „bezaubernden Düften im Garten“. In ihrem Vortrag führte sie durch die Vielfalt an Duftvarianten, die ein Garten bieten kann und gab gleichzeitig Anregungen zur Auswahl von „Pflanzen mit Parfüm“.

 

Ein Highlight stellt in jedem Jahr der Schaugarten des landschaftsgärtnerischen Nachwuchswettbewerbs im Rahmen des Fürstlichen Gartenfestes dar. In diesem Jahr hatte er eine politische Botschaft: Marcel Trögers „lilien.acker!“ zeigte auf 300 qm Fläche mitten im Hofgarten des Barockschlosses, wie der Blumenanbau die Landschaft prägt. Mit seinem Schaugarten wies der Masterstudent der TU Berlin auf die z. T. problematischen Produktionsbedingungen im Blumenanbau hin und überzeugte nicht nur die Wettbewerbs-Jury und die Abonnenten der Fachzeitschrift „Gartenpraxis“, sondern auch viele Gartenfest-Besucher. „Die zahlreichen Gespräche mit den Besuchern haben gezeigt, dass die Menschen beginnen, über die Produktionsbedingungen von Blumen nachzudenken. Das hat mich positiv überrascht“, so der Gewinner, der täglich Rundgänge durch seinen Schaugarten anbot.

 

Darüber hinaus schmückte ein weiteres außergewöhnliches Beet in diesem Jahr das Gelände des Fürstlichen Gartenfestes: 33 überdimensionale Blumen boten auf den Koppeln von Schloss Fasanerie ein fröhlich-buntes Bild. Dort wurden die Arbeiten von elf Schulen des Landkreises Fulda präsentiert, die im Rahmen des Schulwettbewerbs des Fürstlichen Gartenfestes entstanden waren. Gleich am ersten Gartenfest-Tag begutachtete die Jury – Dr. Yvonne Petrina, Leiterin der Kinder-Akademie Fulda, Rainer Funk von der Spielwiese Fulda und Gabriele Link von Blumen Link – die Arbeiten. Im Anschluss an das Fürstliche Gartenfest findet im Juni auf Schloss Fasanerie die Preisverleihung statt. Dort erhalten die drei besten Arbeiten Geldpreise sowie eine exklusive Märchen- oder Gespensterführung durch Schloss Fasanerie. Außerdem erhält jede teilnehmende Klasse eine Urkunde, die Floria Landgräfin von Hessen unterzeichnet.

 

Insgesamt waren in diesem Jahr wieder 170 nationale und internationale Aussteller auf dem Fürstlichen Gartenfest zu Gast. Dreizehn von ihnen erhielten auch in diesem Jahr Preise als Auszeichnung – in den Kategorien Botanik, Ästhetik, Produkt und Presse. Darüber hinaus vergab Donatus Landgraf von Hessen wieder den begehrten „Landgraf-von-Hessen-Preis“ an einen besonderen Botanik-Aussteller: Georg Leinweber von den gleichnamigen Baumschulen und Staudenkulturen in Niederkalbach überzeugte mit seinem Großstrauch „Chionanthus virginicus“. Donatus Landgraf von Hessen war insbesondere von den außergewöhnlichen Blüten begeistert – zart, weiß und fransenartig. Eine Übersicht zu allen Prämierten ist hier auf der Homepage unter www.gartenfest.de/ausgezeichnete-aussteller/ zu finden.

 

Anja Heil, Organisationsleiterin des Fürstlichen Gartenfestes, freut sich über das Engagement der Aussteller: „Ich bin begeistert, wie vielfältig die Aussteller das Sonderthema umgesetzt haben. An zahlreichen Stellen auf dem Gartenfest-Gelände wurde die ‚Lust auf Lilien‘ sichtbar. Insbesondere für die gärtnerischen Aussteller war das Thema perfekt.“ Auch insgesamt ist die Organisationsleiterin äußerst zufrieden mit der diesjährigen Veranstaltung, die 26.800 Besucher zählte: „Das Wetter hat mitgespielt, die Stimmung auf dem Gelände war äußerst gut und so konnten wir in viele glückliche Gesichter schauen.“

 

Im kommenden Jahr findet das Fürstliche Gartenfest vom 16. bis 19. Mai statt – ausnahmsweise nicht über einen Feiertag. Es feiert dann 20-jähriges Jubiläum, und dem Anlass entsprechend geht es um das Gartenland schlechthin – England. Im Herbst stehen rund um Schloss Fasanerie zudem wieder echte Dinge im Mittelpunkt, denn vom 5. bis 7. Oktober 2018 geht FEINWERK in die zweite Runde und bietet den Besuchern junges Design und außergewöhnliches Handwerk.

 

Weitere Fotos des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Fasanerie 2018 finden Sie unter www.gartenfest.de/fasanerie/galerie.

Ausgezeichnete Aussteller

Ausgewählte und fachlich versierte Juroren prämieren in jedem Jahr hervorragende Aussteller des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Fasanerie in fünf Kategorien. Die Preisträger 2018 sind:

 

LANDGRAF-VON-HESSEN-PREIS
Baumschulen und Staudenkulturen Georg Leinweber, Niederkalbach, Stand K 07


Für die Pflanze Chionanthus virginicus – ein viel zu selten verwendeter Großstrauch mit außergewöhnlichen Blüten: zart, weiß und fransenartig

 

BOTANIKPREIS

1. Platz – Gold
Gartenwerkstatt Schreiner, Schwarzach, Stand G 07


Für die Pflanze Cypripedium calceolus flavum – eine einheimische Frauenschuhorchidee, die durch aufwendige Selektions- und Züchtungsarbeit eine reingelbe Blüte ausbildet

 

2. Platz – Silber
SechzehnEichen RosenSchätze, Thedinghausen, Stand W 17


Für die Rose MORsoucrest – eine im Knospenaufbau der Moosrose ähnliche, kleine Kletterrose mit pfirsichfarbenen Blüten und apartem Duft

 

3. Platz – Bronze
Stiftung E.P.R.I.C., Huissen – Niederlande, Stand H 87


Für die Lilie Lilac Cloud – eine winterharte Lilie, die von Juli bis August mit einer ungewöhnlich gefüllten Blüte und intensivem Duft aufwartet

 

ÄSTHETIKPREIS

1. Platz – Gold
Bagherpur Knüpfwerke, Aschaffenburg, G 43


Er inszeniert seine Produkte mit dem gegebenen Licht und geschickter Raumaufteilung perfekt. Man fühlt sich in einen handwerklichen Mikrokosmos versetzt.

 

2. Platz – Silber
Lohhof-Stauden, Uchte, Stand W 16
Unprätentiöse Gartenfreude trifft direkt ins Herz.

 

3. Platz – Bronze
Wohnlust Theresa & Tillmann Pusch, Fulda, Stand G 57


Sie schaffen einladende Räume voller Gastlichkeit, purer Farbgebung und Wohlfühlatmosphäre.

 

Sonderpreis Ästhetik
Peter Kümmel GmbH & Co. KG, Fulda-Maberzell, Stand K 14
Besondere Leistung verdient besondere Aufmerksamkeit.

 

PRESSEPREIS

1. Platz – Gold
Baumschulen und Staudenkulturen Georg Leinweber, Niederkalbach, Stand K 07
Für die Präsentation der Vielfalt an Lilien von Tag- bis Palmlilien und für die charmante Wissensvermitt-lung

 

2. Platz – Silber
Moretti Beauty & More, Fulda, Stand H 44


Für die kreative Umsetzung des Sonderthemas auf Mode sowie selbstentworfenem Schmuck und Accessoires

 

3. Platz – Bronze
Antonius Netzwerk Mensch, Fulda, Stand S 16


Für die liebevolle, handwerkliche Anfertigung von Pflanzsteckern, Tassen und Teelichthaltern in unterschiedlicher Ausführung passend zum Sonderthema

 

PRODUKTPREIS

Produktpreis Kunst, Objekt und Möbel 1
Urban Nature und Green me Berlin, Leipzig und Berlin, Stand S 19


Für den Pflanztrolley „Grün wohin Sie wollen“ – für funktionelles und durchdachtes Design

 

Produktpreis Kunst, Objekt und Möbel 2
Martina Straub, Burkardroth/Waldfenster, Stand H 10


Für die handwerkliche und ästhetische Arbeit mit Naturmaterialien

 

Produktpreis Kunst, Objekt und Möbel 3
Holzleidenschaft, Poppenhausen, Stand G 39


Für ihr Baumhaus und die überzeugende Gestaltung und Symbiose aus klassischem Baumhaus und architektonischen Gestaltungselementen

 

Preisträger und Juroren auf dem Fürstlichen Gartenfest Schloss Fasanerie 2018